Sehr große Online-Plattformen und die Verpflichtung zur Veröffentlichung von Werbeblättern

19 Juni 2024   /  Bez kategorii

Einleitung

Im digitalen Zeitalter, in dem täglich gigantische Datenmengen verarbeitet werden und soziale Interaktionen zunehmend über das Internet stattfinden, wird die Regulierung des Betriebs von Online-Plattformen immer wichtiger. Einer der am meisten diskutierten Rechtsakte in diesem Zusammenhang ist derzeit das Gesetz über digitale Dienste (DSA). Es führt eine Reihe von Verpflichtungen für so genannte sehr große Online-Plattformen (VLOPs) ein, darunter die Verpflichtung zur Veröffentlichung von Werbematerialien.

Was sind sehr große Online-Plattformen?

Zunächst einmal sollte definiert werden, was sehr große Online-Plattformen sind. Nach der DSA gelten als sehr große Online-Plattformen solche mit mindestens 45 Millionen monatlich aktiven Nutzern in der Europäischen Union. Solche Plattformen unterliegen aufgrund ihrer Reichweite und ihres Einflusses auf die Gesellschaft einer strengeren Regulierung als kleinere Akteure. Der Status einer sehr großen Online-Plattform bzw. einer sehr großen Suchmaschine wird durch eine Entscheidung der Europäischen Kommission verliehen. Derzeit haben die folgenden Unternehmen den Status einer sehr großen Internetplattform oder einer sehr großen Suchmaschine:

Verpflichtung zur Veröffentlichung von Anzeigenblättern

Eine der wichtigsten Verpflichtungen, die VLOPs durch die DSA auferlegt werden, ist die Verpflichtung zur Veröffentlichung von Anzeigenkatalogen. Diese Plattformen müssen Informationen über alle auf ihren Websites angezeigten Anzeigen sammeln und zur Verfügung stellen. Diese Repositories müssen unter anderem Folgendes enthalten:

1. den Inhalt der Anzeige – einschließlich des Namens des Produkts, der Dienstleistung oder der Marke und des Themas der Anzeige, wie es den Nutzern angezeigt wird.

2. Daten des Werbenden – Informationen über die Einrichtung, in deren Namen die Werbung angezeigt wird.

3. Daten der Einrichtung, die für die Anzeige bezahlt hat, wenn diese Person nicht der Inserent ist – wenn die Anzeige von einer anderen Person als dem Inserenten bezahlt wurde, ist es auch notwendig, die Daten dieser Einrichtung anzugeben. Der Zweck einer solchen Anforderung besteht darin, die Einrichtung anzugeben, in deren Interesse die Werbung präsentiert wird. In der Praxis kann die Erfüllung dieser Anforderung zu Problemen führen. In der Regel sind die Anbieter gezwungen, sich in dieser Hinsicht auf eine Erklärung des Werbenden zu verlassen, ob er selbst für die Präsentation der Werbung bezahlt oder im Namen einer anderen Einrichtung handelt. Es ist zu betonen, dass die Anbieter verpflichtet sind, „angemessene Anstrengungen zu unternehmen, um die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen sicherzustellen“ (Artikel 39 Absatz 1 DSA).

4. Ausstrahlungszeitraum – der Zeitraum, in dem die Werbung präsentiert wurde (das Datum der ersten und letzten Präsentation der Werbung innerhalb der Schnittstelle des Anbieters).

5. Zielgruppe – Informationen darüber, an welche Gruppe von Nutzern sich die Werbung richtet (wenn die Werbung speziell für eine oder mehrere bestimmte Gruppen von Dienstleistungsnutzern bestimmt ist). Bei gezielter Werbung müssen auch die Kriterien der Zielgruppe angegeben werden. Diese Kriterien können z. B. Alter, Geschlecht, frühere Aktivitäten auf der Plattform, geografisches Gebiet sein. Werden auch Negativkriterien angewandt, d. h. Kriterien, die darauf abzielen, die Ausrichtung einer bestimmten Werbung auf eine bestimmte Gruppe oder bestimmte Gruppen von Empfängern auszuschließen, so sollten auch diese Kriterien angegeben werden. Negativkriterien können analog zu den oben erwähnten Positivkriterien sein.

Gesamtzahl der von der Werbung erreichten Empfänger – dies bezieht sich auf die Anzahl der Nutzer, denen die Werbung angezeigt wurde; im Falle gezielter Werbung müssen VLOP-Anbieter zusätzlich die aggregierte Anzahl der Empfänger der Werbung pro Mitgliedstaat angeben.

Die DSA sieht außerdem vor, dass der Anzeigenspeicher wie folgt aussehen muss

1. in einem speziellen Bereich der Webschnittstelle der VLOPs zugänglich sein;

2. die Suche nach Anzeigen auf der Grundlage mehrerer Kriterien und eines zuverlässigen Tools sowie über Anwendungsprogrammierschnittstellen (APIs) ermöglichen. Die Verpflichtung, Suchfunktionen über APIs bereitzustellen, soll in der Praxis dazu dienen, Dritten einen leichteren Zugang zu den im Repositorium enthaltenen Informationen zu ermöglichen und ihnen die Erstellung eigener Suchwerkzeuge zu ermöglichen.

VLOPs sollten sicherstellen, dass das Repository keine personenbezogenen Daten der Empfänger des Dienstes enthält, denen die Werbung präsentiert wurde oder hätte präsentiert werden können.

Zweck und Bedeutung der Verordnung

Mit der Pflicht zur Veröffentlichung von Anzeigenblättern soll die Transparenz im Bereich der Online-Werbung erhöht werden. Dadurch können die Nutzer besser nachvollziehen, wer versucht, ihre Kaufentscheidungen mit Werbung zu beeinflussen und wie. Darüber hinaus sollen Wahlmanipulationen und Fehlinformationen, die durch gezielte Werbekampagnen verbreitet werden können, verhindert werden.

Konsequenzen für Online-Plattformen

Die Einführung der verpflichtenden Veröffentlichung von Anzeigenblättern stellt die Online-Plattformen vor eine Reihe neuer Herausforderungen. Sie müssen in geeignete Technologien und Humanressourcen investieren, um die neuen rechtlichen Anforderungen zu erfüllen. Außerdem müssen sie auf transparente und rechtskonforme Weise arbeiten, was eine Änderung der bestehenden Geschäftspraktiken erfordern kann. Die Nichteinhaltung der neuen Vorschriften kann schwerwiegende Konsequenzen nach sich ziehen, einschließlich hoher Geldstrafen.

Auswirkungen auf Nutzer und Werbetreibende

Die neuen Vorschriften zielen darauf ab, die Interessen der Nutzer zu schützen, indem sie ihnen eine bessere Kontrolle und ein größeres Bewusstsein für die Werbung, die sie sehen, ermöglichen. Die Nutzer werden Zugang zu Informationen über die Werbung haben, so dass sie die Online-Dienste bewusster nutzen können.

Für Werbetreibende bedeutet dies mehr Transparenz und Verantwortlichkeit für Werbekampagnen. Sie könnten mit neuen Hindernissen und Herausforderungen konfrontiert werden, insbesondere im Hinblick auf die Einhaltung der neuen Vorschriften. Die Notwendigkeit, detaillierte Informationen über Werbekampagnen zu veröffentlichen, kann sich auch auf die Marketingstrategie und die Budgetierung von Kampagnen auswirken.

Zusammenfassung

Das Gesetz über digitale Dienste führt bedeutende Änderungen für den Betrieb von sehr großen Online-Plattformen ein. Während die neuen Vorschriften, einschließlich der Verpflichtung zur Veröffentlichung von Ad Repositories, VLOPs und Werbetreibende vor Herausforderungen stellen können, zielen sie darauf ab, die Transparenz zu erhöhen und die Nutzer vor unethischen Werbepraktiken zu schützen.

Weitere Informationen zu den Verpflichtungen, die sehr großen Online-Plattformen auferlegt werden, finden Sie in Kapitel IX der Veröffentlichung „Umsetzung des Gesetzes über digitale Dienste im elektronischen Geschäftsverkehr“, 2024, C.H. Beck Verlag, die ich mitverfasst habe.

https://www.ksiegarnia.beck.pl/22073-wdrozenie-aktu-o-uslugach-cyfrowych-w-e-commerce-mateusz-borkiewicz

Podziel się

Podziel się

Potrzebujesz pomocy w tym temacie?

Napisz do naszego eksperta

Mateusz Borkiewicz

Managing Partner, Rechtsanwalt

+48 663 683 888 Kontakt

Artykuły z tej kategorii

Signalgeber – wie kann man sich auf die kommenden Veränderungen vorbereiten?

Bez kategorii

Mehr
Signalgeber – wie kann man sich auf die kommenden Veränderungen vorbereiten?

Figma vs. künstliche Intelligenz

Bez kategorii

Mehr
Figma vs. künstliche Intelligenz

Zusammenfassung des Artikels: „GPT-Chat vs. persönliche Daten“.

Bez kategorii

Mehr
Zusammenfassung des Artikels: „GPT-Chat vs. persönliche Daten“.

Ein neuer Artikel unserer KI-Rechtsexperten mit dem Titel „Chat GPT vs. persönliche Daten“ wurde in der Zeitschrift ODO veröffentlicht

Bez kategorii

Mehr
Ein neuer Artikel unserer KI-Rechtsexperten mit dem Titel „Chat GPT vs. persönliche Daten“ wurde in der Zeitschrift ODO veröffentlicht

LBK&P Partner für die Veranstaltung Founders Mind VIII!

Bez kategorii

Mehr
LBK&P Partner für die Veranstaltung Founders Mind VIII!
Mehr

Kontakt

Habe Fragen?siehe Telefon+48 663 683 888
siehe E-Mail

Büro in Breslau

53-659 Wrocław

(Quorum D)

Gen. Władysława Sikorskiego 26

google maps

Büro in Warschau

03-737 Warszawa

(Centrum Praskie Koneser – Spaces)

pl. Konesera 12 lok. 119

google maps

Hallo User,
bist du schon im Newsletter?

    Erfahren Sie hier, wie wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten