Die neue Internet-Verfassung ist jetzt in

23 Februar 2024   /  Paulina Jeziorska  /  Bez kategorii

Der 17. Februar 2024 ist ein wichtiges Datum, sowohl aus der Sicht der Internetnutzer als auch vieler Unternehmer, für die das Internet der wichtigste Kanal für ihre Geschäfte ist. Dies ist der Tag, an dem die Bestimmungen der am 19. Oktober 2022 verabschiedeten EU-Verordnung – das Gesetz über digitale Dienste , das auch als neue Verfassung des Internets bezeichnet wird – für alle unter ihre Bestimmungen fallenden Einrichtungen zu gelten beginnen (zuvor, d. h. bis zum 25. August 2023, mussten sehr große Online-Plattformen und Suchmaschinen unter die Anforderungen des DSA in ihren Organisationen umsetzen).

Warum wurde die DSA gegründet?

Als die Europäische Union im Jahr 2000 erstmals versuchte, das Internet zu regulieren, sah der globale und polnische digitale Raum ganz anders aus als heute. Der elektronische Handel befand sich in den Kinderschuhen, und die Tage der Herrschaft von Social-Media-Giganten wie Facebook und Tik Tok waren noch nicht angebrochen. Zu diesem Zeitpunkt war es schwierig, sich vorzustellen, welche enormen Möglichkeiten zur Beeinflussung fast aller Aspekte des täglichen Lebens die Entwicklung des Internets mit sich bringen würde. Vor diesem Hintergrund waren die von der Europäischen Union eingeführten Vorschriften – namentlich die E-Commerce-Richtlinie – von begrenzter Tragweite. Dies wird durch die Tatsache verdeutlicht, dass die Richtlinie nur etwas mehr als 20 Artikel umfasste. Die Bestimmungen der Richtlinie wurden 2002 durch das bekannte Gesetz über die Erbringung elektronischer Dienstleistungen in die polnische Rechtsordnung eingeführt, das allen bekannt ist, die sich mit Themen des elektronischen Handels befassen.

Nach zwei Jahrzehnten intensiver Entwicklung und Veränderung haben die politischen Entscheidungsträger der EU erkannt, dass das Internet dringend neue Regelungen braucht, die diesen wichtigen Bereich des digitalen Raums, wie z. B. Vermittlungsdienste, umfassend abdecken und einerseits sicherstellen, dass die Rechte der Nutzer auf einem angemessenen Niveau geschützt werden, und andererseits den Mitgliedstaaten die Instrumente an die Hand geben, um bedeutende Bedrohungen, wie z. B. Desinformation, zu bekämpfen. Gerade die Notwendigkeit, die Vorschriften an die neue – ebenso spannende wie herausfordernde – digitale Realität anzupassen, war eines der Ziele der Verabschiedung des Gesetzes vom 19. Oktober 2022. Digital Services Act, der als neue Internet-Verfassung bezeichnet wird.

Drei Hauptziele der DSA

Bei der Analyse der Erwägungsgründe des DSA lassen sich drei grundlegende Ziele unterscheiden, von denen sich die Verfasser der Verordnung haben leiten lassen:

D- FÜR UPDATE
S- FÜR DIE UNIVERSITÄT
A- FÜR CYBERSICHERHEIT

Die Aktualisierung deckt die in der Einleitung beschriebenen Themen ab, d. h. die Anpassung der vor mehr als 20 Jahren erlassenen Vorschriften an neue Technologien und Geschäftsmodelle, aber auch die Herausforderungen und Bedrohungen, die sich aus der wichtigen Rolle des Internets und seinen Auswirkungen auf die Welt ergeben.

Die Vereinheitlichung der Vorschriften – das zweite große Ziel des DSA – soll sicherstellen, dass durch eine enge Harmonisierung (vor allem durch die Verwendung des Instruments einer direkt anwendbaren Verordnung statt einer Richtlinie in den Mitgliedsstaaten) Hindernisse für Unternehmer, die bisher durch unterschiedliche Vorschriften in den einzelnen Mitgliedsstaaten entstanden sind, beseitigt werden.

Und schließlich die Cybersicherheit: Ziel der EU ist es, einen sicheren, berechenbaren und transparenten digitalen Raum zu schaffen, der einerseits die in der Charta der Grundrechte verankerten Grundrechte schützt und andererseits frei von illegalen Inhalten und Desinformation ist.

🤔 Wer ist betroffen?

Das DSA definiert Pflichten und Verantwortlichkeiten für Anbieter von Vermittlungsdiensten, wie Online-Plattformen und Suchmaschinen. Es mag den Anschein haben, dass sich dieses Gesetz an ein eher enges Publikum richtet, aber in der Praxis können aufgrund der sehr weit gefassten Definition des Begriffs „Webhosting-Anbieter“ auch viele Unternehmer, die einen „traditionellen“ Online-Shop betreiben, verpflichtet sein, Lösungen gemäß dem DSA zu implementieren.

***

Zweifelsohne hat sich die Europäische Union eine ehrgeizige Aufgabe gestellt und eine Revolution eingeleitet, die für indirekte Dienste das sein soll, was RODO für personenbezogene Daten war. Gleichzeitig führt eine Analyse der DSA zu dem Schluss, dass die Verfasser der Verordnung die wichtigsten Fehler der RODO vermeiden wollten (darunter die Auferlegung im Wesentlichen analoger Verpflichtungen für alle Unternehmen, unabhängig von der Größe und dem Umfang ihrer Aktivitäten). Ob diese Mission erfolgreich sein wird, werden wir mit der Zeit herausfinden.

💬 Möchten Sie mehr über die Ziele des Gesetzes über digitale Dienste und die Auswirkungen der neuen Vorschriften auf Ihr Unternehmen erfahren? Lesen Sie dazu die Veröffentlichungen der Berater unserer Kanzlei: Link zur Veröffentlichung

Podziel się

Autor: Paulina Jeziorska

Podziel się

Potrzebujesz pomocy w tym temacie?

Napisz do naszego eksperta

Paulina Jeziorska

Wirtschaftsanwältin

+48 570 662 013 Kontakt

Artykuły z tej kategorii

Grundlegende Pflichten von Vermittlungsdienstleistern nach dem DSA

Bez kategorii

Mehr
Grundlegende Pflichten von Vermittlungsdienstleistern nach dem DSA

Umsetzung des Gesetzes über digitale Dienste im E-Commerce

Bez kategorii

Mehr
Umsetzung des Gesetzes über digitale Dienste im E-Commerce

CREDITI NEI VIDEOGIOCHI

Bez kategorii

Mehr
CREDITI NEI VIDEOGIOCHI

Neuer Partner im LBKP!

Bez kategorii

Mehr
Neuer Partner im LBKP!

Dezember x LBKP 📆

Bez kategorii

Mehr
Dezember x LBKP 📆
Mehr

Kontakt

Habe Fragen?siehe Telefon+48 663 683 888
siehe E-Mail

Büro in Breslau

53-659 Wrocław

(Quorum D)

Gen. Władysława Sikorskiego 26

google maps

Büro in Warschau

03-737 Warszawa

(Centrum Praskie Koneser – Spaces)

pl. Konesera 12 lok. 119

google maps

Hallo User,
bist du schon im Newsletter?

    Erfahren Sie hier, wie wir Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten